Veröffentlichungen

Geld sparen mit B-Ware aus dem Internet

Die renommierte Zeitschrift Finanztest berichtet in Ihrer aktuellen Dezemberausgabe unter dem Titel “Elektroartikel für wenig Geld” über die Möglichkeiten, Schnäppchen zu machen, indem man Elektronikartikel als B-Ware im Internet kauft. Als Blog zum Thema B-Ware freuen wir uns natürlich über die Aufmerksamkeit, die diesem interessanten Thema durch die reichweitenstarke Publikation Finanztest zuteil wird. Wir möchten uns aber erlauben, die Perspektive des Artikels durch einen weiteren Aspekt zu ergänzen.

B-Ware im Großhandel kaufen

Die Finanztest richtet richtet sich hauptsächlich an Privatleute – dementsprechend werden im dem Artikel hauptsächlich entsprechende Rubriken oder Verkaufsplattformen von B2C-Websites (Business-to-Consumer) als Anlaufpunkt für Schnäppchen mit B-Ware genannt – zudem beschränkt sich der Artikel wie in seinem Titel erwähnt auf Elektroartikel. Natürlich gibt es aber auch B-Ware in anderen Produktbereichen, wie beispielsweise:

  • Haushaltswaren
  • Geschenkartikel
  • Textilien
  • Kosmetik
  • Drogerieartikel
  • Reininger
  • usw.

Zudem gibt es auch für Händler und andere Gewerbetreibende die Möglichkeit, durch den Kauf von B-Waren günstige Einkaufspreise zu realisieren und diese im Rahmen von Verkaufsaktionen mit Aktionswaren und Aktionsartikeln an ihre Kunden weiterzugeben.

Gute Möglichkeiten, B-Ware im Internet aus dem Großhandel zu kaufen bieten Großhandelsmarktplätze wie RESTPOSTEN.de. Dort gibt es zum einen eine spezielle Rubrik B-Ware. Aber auch eine Stichwortsuche nach B-Ware liefert weitere Produkte, die von Verkäufern in einer anderen Rubrik einsortiert wurden. Die Echtzeitsuche von RESTPOSTEN.de bietet für eine entsprechende Recherche sehr gute Möglichkeiten und ist in jedem Fall einen Versuch wert.

Unterschiede im Rückgaberecht

Als Händler oder Gewerbetreibender sollte man aber beachten, dass die im Artikel der Finanztest beschriebenen Rückgaberechte nur für Privatleute gelten – im kaufmännnischen Geschäft herrschen andere Sitten. Hier gilt immer noch die umgehende Prüfung einer Lieferung, Übereinstimmung von Angebot und tatsächlich gelieferter Ware und die Nennung aller wertmindernden Fakten in einem Angebot als Maß aller Dinge. Wenn Sie im Handel mit B-Ware ungeübt sind, machen Sie sich am Besten eine Checkliste, auf welche Punkte Sie unbedingt achten müssen und arbeiten Sie diese im konkreten Fall minutiös ab.

Den Tenor der Finanztest können wir in jedem Fall unterstützen: B-Ware bietet exzellente Chancen, Schnäppchen zu machen – dies gilt sowohl für Privatleute als auch für den Kaufmann!

B-Ware kaufen – typisch für Restpostenhändler

B-Ware mit kleinen Mängeln ist von jeher eine interessante Produktgattung für Restpostenhändler, Sonderpostenhändler, 1-Euro-Läden und preisaggressive Discounter, die mit Aktionsartikeln Kunden in die Läden locken wollen – um dann noch mehr zu verkaufen. Diese Strategie ist natürlich nicht nur für den stationären Handel interessant, sondern auch für Versender und Online-Shops.

Insbesondere, wenn sich der Status als B-Ware daher definiert, dass die Ware an sich voll funktionstüchtig ist und nur die Verpackung leichte Schäden aufweist, ist B-Ware ein attraktives Feld, mit dem sich wunderbar Aktionstische – auch als „Wühltische“ verschrien – im Eingangs- oder Kassenbereich, als Gondelkopfplatzierungen, Kundenstopper oder als Impulsware oder ähnliches platzieren lassen. Wie in anderen Bereichen gilt natürlich auch hier, dass Markenware besonders zieht und für Endverbraucher interessant ist.

Solche Schnäppchen werden dann gerne im Freundeskreis stolz präsentiert, was äußerst positive Mundpropaganda für den Händler mit sich bringt, die zudem sehr emotional aufgeladen ist. Marken-B-Ware lässt sich aber nicht nur im Einzelhandel verwenden, sondern beispielsweise auch als aktuelles Sonderangebot im Online-Shop, sei es auf der Startseite oder in einem separaten Schnäppchen-Bereich.

Aber auch für den Export-Bereich sind B-Waren durchaus interessant – in vielen Schwellenländern gibt es ambitionierte Mittelschichten, für die international bekannte Markenprodukte aktuell noch vergleichsweise teuer wäre – als B-Ware aber schon eher ins Budget passen.

Auf Großhandelsmarktplätzen wie RESTPOSTEN.de finden Einzelhändler, Versender und Online-Shop-Betreiber regelmäßig interessante Angebote mit B-Waren – sei es jetzt sortenrein oder als Mischposten, die sich für solche Vertriebsaktionen nutzen lassen. Wichtig für den Käufer von B-Ware ist in jedem Fall die unmittelbare Prüfung der Warenlieferung – stimmt die Lieferung und die Funktionstüchtigkeit der Ware mit den vom Verkäufer zugesicherten Eigenschaften überein? Wenn nicht, dann müssen Sie die Mängel umgehend beim Lieferanten reklamieren.

B-Ware – Was ist das genau?

An dieser Stelle möchten wir es uns etwas einfach machen, denn diese Frage wurden in unserem Schwester-Blog, dem Postenblogger bereits extensiv diskutiert. Hier wird zunächst auf einen Fachartikel zum Thema A-Ware, B-Ware und C-Ware auf unserem Grosshandelsmarktplatz RESTPOSTEN.de verwiesen, in dem die unterschiedlichen Warengattungen voneinander abgegrenzt werden.

In der Folge thematisiert der Postenblogger insbesondere, was man als Händler mit B-Ware so alles machen kann:

Basierend auf diesen Ausführungen zum Thema B-Ware werden wir in diesem Blog entsprechend dem Titel Artikel vorstellen, die sich mit dem Thema Beschaffung von B-Ware oder einfach gesprochen B-Ware kaufen befassen. Wir empfehlen aber wie gesagt erst einmal das Lesen der oben verlinkten Texte, dann geht es hier schon in Kürze los mit eigenen Werken :). Viel Spaß beim Lesen!